03/05/14

Stellungnahme zur Absage am Glencore-Dialog vom 6. März in Affoltern

05.03.2014

Die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien ist eine der Nichtregierungsorganisationen, die von Glencore zur Teilnahme an der Diskussionsveranstaltung vom 6. März 2014 eingeladen worden war. Sie hat die Teilnahme abgelehnt.

Lesen Sie hier die Begründung für die Absage.

02/26/14

Attentat auf die Präsidentschaftskandidatin Aída Avella

26.02.2014

Am letzten Sonntag, 23. Februar, wurde ein Attentat auf die Präsidentschaftskandidatin der Unión Patriótica, Aida Avella, verübt. Sie war zusammen mit dem Kandidaten für den Senat und Leiter der Wochenzeitschrift "Voz", Carlos Lozano in El Mordisco unterwegs, als zwei unbekannte Personen auf einem Motorrad das Feuer auf die Autokarawane eröffneten. Verletzt wurde dabei niemand. Im Rahmen der kommenden Wahlen hatten Avella und Lozano im Departement Arauca politische Versammlungen abgehalten. Erst im Dezember 2013 kehrte Avella nach 17 Jahren im Schweizer Exil nach Kolumbien zurück, in das sie nach einem Attentat auf ihr Leben 1996 flüchten musste. Im Rahmen des Genozides an der Unión Patriótica, der Partei von Aída Avella, wurden mindestens 4‘000 Parteimitglieder ermordet, darunter zwei Präsidentschaftskandidaten.

Weiterlesen über die kritische situation der politischen opposition

ELN nimmt Verantwortung des Attentates auf Aída Avella auf sich

01/23/14

Gedenktag: Gefährliche Arbeit für Kolumbianische Menschenrechtsanwälte

23.01.2014

Anwält_innen in ganz Europa protestieren heute in Ankara, Athen, Barcelona, Berlin, Bilbao, Brüssel, Den Haag, Douala, Düsseldorf, Istanbul, Izmir, London, Madrid, Mailand, Paris, Quito, Paris, Rom, Sevilla, Stockholm und anderen Städten.

Der Tag der bedrohten Anwältin / des bedrohten Anwalts ist in diesem Jahr den Anwältinnen und Anwälten in Kolumbien gewidmet, die Morddrohungen erhalten, weil sie die Rechte der Ärmsten verteidigen und die Opfer von Menschenrechtsverletzungen insbesondere in ländlichen Gebieten vertreten, wo Kleinbauern versuchen auf das Land zurückzukehren, das ihnen rechtswidrig entzogen worden ist.

Der TAG DER BEDROHTEN ANWÄLTIN / DES BEDROHTEN ANWALTS ist eine Initiative, die in 2010 zugunsten der Anwält_innen im Iran von den AED-EDL gestartet wurde. Das Datum 24. Januar wurde gewählt in Erinnerung an die 4 Gewerkschaftsjurist_innen und eine Angestellte, die im Gewerkschaftsbüro in der Atocha Straße in Madrid in 1977 ermordet wurden.

Lesen Sie weiter 

01/09/14

Schweizer Justiz muss im Fall Nestlé ermitteln

09.01.2014

Das European Center for Constitutional and Human Rights hat mit den Züricher Anwälten Marcel Bosonnet und Florian Wick den Fall des ermordeten Gewerkschafters Luciano Romero vor das Schweizer Bundesgericht gebracht. Sie vertreten die Witwe des kolumbianischen Aktivisten, der für ein Nestlé-Tochterunternehmen gearbeitet hat. Im Dezember 2013 hatte das schweizerische Kantonsgericht Waadt eine Beschwerde gegen die Einstellung der Ermittlungen abgelehnt. Das Kantonsgericht bestätigte damit die Auffassung der Staatsanwaltschaft, dass die Tat verjährt sei. Die Staatsanwaltschaft Waadt hatte nach 15 Monaten Untätigkeit entschieden, keine Ermittlungen gegen Manager der Nestlé AG oder das Unternehmen selbst aufzunehmen.

Weiterlesen

Die Schweiz erlässt Richtlinien zum Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen

Am 10. Dezember hat das Schweizer Aussendepartement die Schweizer Richtlinien zum Schutz der MenschenrechtsverdeidigerInnen (MRV) veröffentlicht.  Generell soll der Dialog mit den MRV gefördert und deren Arbeit unterstützt werden, wie etwa mit Besuchen in abgelegenen Regionen, Kontakt mit lokalen Behörden oder Anwesenheit an Gerichtsverfahren.

Mehr dazu

"Böse Miene - gutes Geld"

In der "ZDFzoom"-Dokumentation "Böse Mine - gutes Geld", die am Mittwoch, 20. November 2013, 22.50 Uhr, ausgestrahlt wurde, berichten die ZDF-Autoren Peter Ruppert, Jo Schück und Michael Strompen vom schmutzigen Geschäft mit der Kohle. Eine Reportage aus Kolumbien und den USA.

Film ansehen

11/10/13

Nestlé-Gewerkschafter in Kolumbien ermordet

10.11.2013

Letzte Woche traten Nestlé-Arbeiter in Kolumbien in den Hungerstreik, um den Nahrungsmittelkonzern an den Gesprächstisch zu bringen. Nestlé verweigert Gespräche seit Monaten. Statt nach einer Lösung des Konflikts zu suchen, hat Nestlé die Situation mit gefährlichen Anschuldigungen gegen die Gewerkschaft weiter angeheizt. Gestern Samstag ist nun ein Gewerkschafter ermordet worden.

Weiterlesen

11/04/13

Einigung zwischen den acht Familien und Cerrejón verhindert die Zwangsenteignung von Roche

04.11.2013

Am 17. Oktober fand ein öffentlicher Akt statt, in dem die Einigung zwischen den 8 Familien die noch im alten Roche ausharrten und der Minengesellschaft Cerrejón verkündet wurde. Für die acht Familien endet damit – zumindest vorläufig - ein fast fünfzehnjähriges Drama, für Cerrejón bedeutet es den erfolgreichen Abschluss schwieriger Verhandlungen, wie das Unternehmen in einem Communiqué betont. Die acht Familien selber sagen, dass das Abkommen in ihnen sehr gemischte, bittersüsse Gefühle auslöse, gerade auch wegen den schwierigen letzten Monaten. Immerhin – und darin sind sich alle einig – konnte eine Zwangsenteignung, die alte Wunden erneut aufgerissen hätte, verhindert werden. Zu was für einem Preis ist noch nicht klar, das Abkommen liegt noch nicht öffentlich vor.

Weiterlesen

Aktuell

2012 - 25 Jahre ask - konsequent für Menschenrechte